home

 

Ernée

vorjährige Berichte
interessante

 Links

Impressum

wie kann man Mitglied werden

 

 

     

gesammelte Nachrichten aus dem Jahr 2004

zum Nachschlagen und Erinnern


  • 19.11.04              Primeurabend 
     


  • Sprachkurs in Ernée  und  Fest St. Grégoire in Ernée             September 2004                            
    Bereits eine kleine Tradition: zum 3. Mal machten sich am vergangenen Wochenende 14 Dorstener Bürger unter Federführung der Deutsch-Französischen Gesellschaft auf nach Ernée, um dort das Patronatsfest "La Saint Grégoire" zu feiern. Im Gepäck auf Wunsch unserer französischen Freunde reichlich Bier, deftiges Brot, Weihnachtsgebäck (niemand aus der DFG wird je wieder darüber schimpfen, dass es schon so früh in den Geschäften auftaucht)- und manches mehr. Am Partnerschaftsstand wurde alles eifrig verkauft, während die deutschen Gäste bei strahlendem Sonnenschein auf dem Markt preisgekrönte blitzblanke Kühe, hellwache Rassehunde und viele regionale Produkte bestaunten. Eine Arbeitssitzung der beiden Vorstände - das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft 2005 will vorbereitet werden - und ein Ausflug in die reizvolle Nachbarstadt Fougères rundeten das Programm ab. Abends war erneut Kondition gefragt: im größten Saal des 6000-Seelen Ortes schwangen 500 Gäste unermüdlich das Tanzbein - auch die Deutschen hielten tapfer mit und genossen das Essen und die unbeschwerte Stimmung. Am Sonntag ein fröhlicher Abschiedstrunk, herzliche Umarmungen, zahllose Dankesworte - so einfach kann Völkerverständigung sein.
     


     

  • Feierlichkeiten zum 90. Jahrestag der 1.Marneschlacht
  • Fahrradtour am 18.07.2004
    Wetter: angenehm warm; Stimmung: sehr gut; Streckenlänge: 45km

    Zum wiederholten Male haben  Monika und Ulrich Homann die Route vorbereitet.
    Die Tour führte zur Lohmühle und endete wieder im Vereinshaus des VFL Rot-Weiß Dorsten.


  • Altstadtfest
    Die DFG war auch dieses Jahr wieder mit einem Verkaufsstand dabei.
  • Schülerbesuch aus dem fernen La Réunion

    Zwanzig Schüler von der Insel La Réunion besuchen im Rahmen eines Austauschprogrammes zur Zeit die Wulfener Gesamtschule. Die Insel La Réunion liegt über 11.000 km von Deutschland entfernt, südöstlich von Madagaskar. Das Eiland ist heute noch ein französisches Departement, wo sogar mit Euro bezahlt wird. Anberaumt haben dieses Austauschprogramm Gerd Gratias von der Gesamtschule

    Wulfen und Guy Verpillot, der ursprünglich Lehrer in Dormans war. Die beiden Freunde arbeiteten schon in Dormans zusammen und organisierten auch später die Austauschprogramme. Seit zehn Jahren findet dieses Austauschprogramm nun statt.

    „Diesmal kamen insgesamt 40 Jugendliche“, erzählt Ralf Michaelis, der die Schüler gestern zum Empfang bei Bürgermeister Lambert Lütkenhorst begleitete. „Die Hälfte ist bei uns in Wulfen und die andere in Gelsenkirchen.“ Die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 15 Jahren kommen aus der Stadt Le Tampons. Dort besuchen sie eine Schule, die nach einem Grenzstein an ihrem Standort benannt ist, das Collège du 14e kilomètre


  • Am 14.03.04 fand die Mitgliederversammlung 2004 statt. Zum ersten Mal wurde sie auf einen Sonntag gelegt und mit einem anschließenden Brunch, zu dem die DFG einlud, verbunden. Die Teilnahme war erfreulich rege, so dass viele Mitglieder den Bericht des Vorstands verfolgen und das Büffet nutzen konnten.
    Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende den erschienen Bürgermeister, der  in einer kleinen Ansprache von den Schwierigkeiten einiger Partnerschaftsvereine in Dorsten berichtete. Aus Mangel an Mitgliedern können sie nicht mehr alle Funktionen eines Vereins wahrnehmen. Der Bürgermeister warb daher für eine Art Dachorganisation bei der Stadt und forderte ein künftig verstärktes Engagement des Rates. In der anschließenden Diskussion unter den Anwesenden - der Bürgermeister war schon zu seinem nächsten Termin unterwegs - kamen neben der Einsicht in die Probleme von anderen Vereinen aber auch Bedenken wegen möglicherweise nicht abzusehender finanzieller nachteiliger Folgen oder größerer Arbeitsbelastung für die DFG auf. Die Diskussion in der Stadt ist aber erst eröffnet und Beschlüsse sind noch weit entfernt.

     

   

                                       

 home                            Nachrichten bitte an: >> i n f o @ d f g - d o r s t e n . d e <<